Wie viele meiner Mitschüler wollte ich auch noch ein Jahr vor dem Studium haben.
Meine Mutter wollte aber, dass ich das Jahr über noch etwas mache, und so bewarb ich mich bei der Juki Soest als FSJler, da ich dort schon als Mitarbeiter bei Sommerfreizeiten mit war und Fabian Wecker kannte, der damals mal Praktikant in meiner Heimatgemeinde war.

Und dann fing das Jahr auch schon an: Einziehen, Einleben, Einsehen, wie praktisch ein Wäschetrockner doch sein kann, nachdem man seinen gesamten Kleiderschrank durch die Waschmaschine gejagt hatte. Hab ich mich zu Beginn des Jahres auf dem Weg zur Juki noch auf dem Westenhellweg vorgefunden (welche am Ostenhellweg liegt), fand ich mich später zu Fuß, mit dem Fahrrad, und am Ende sogar mit dem Auto gut zurecht. In der Jugendkirche angekommen, erwarteten mich dann eine Reihe von Aufgaben:
Das wöchentliche Dienstags-Dienstgespräch, für welches auch mal Frühstück und Andacht vorbereitet werden mochte, die Konfiarbeit, das Kochen für Treffen aller Art (an welchem Ich viel Spaß hatte). Auch die Teenkreis-Vorbereitungen. Dies viel jede Woche an.
Dazu kamen die Events, ich zähle hierzu einmal die Starters, Katerfrei-Aktionen, Seminare, und vorallem den Kirchentag, der, zumindest mir, einiges an Kraft raubte.
Die Seminare waren wunderbar; Mein Favorit war der Bogenschießen-Kurs, welcher sich dann als Bogenbaukurs entpuppte!
Alles in allem war es für mich ein Jahr, in dem ich noch einmal viel reflektieren konnte, und Freunde gefunden habe.


 

Bald:

Montag, 21. Oktober - Ganztägig
Mitarbeitertage in Scherfede
Sonntag, 3. November
18:00 - 19:00 Uhr
Hugo #101
Sonntag, 1. Dezember
18:00 - 19:00 Uhr
Hugo #102
Samstag, 1. Februar
10:00 - 18:00 Uhr
1. Hilfe Kurs
Sonntag, 2. Februar
18:00 - 19:00 Uhr
Hugo #103
Montag, 6. April - Ganztägig
Mitarbeiterfreizeit

Kontaktiere uns

Noch Fragen?

Jugendkirche Soest
Ostenhellweg 6
59494 Soest


Hugo Vol. III

hier anhören: