SOEST - „One Way Jesus“ ist der absolute Favorit, auch alle weiteren Stücke gehen ins Ohr. Zur Wiedereröffnung der Jugendkirche legt die Hugo-Band ihre erste eigene CD vor.

 

Reva Gadhöfer, Lennart Hanisch, Feiko Pick, Cederic Büchling, Jan Primke, Tabea Wollenweber und Sebastian Bittis stellten beim Probeabend im Ardeyhaus die Titel der CD vor.

Mitarbeiter Jan Primke ist begeistert vom Ergebnis: „Es ist einfach fantastisch geworden.“

Die Gruppe spielte die Titel aus dem Bereich der sakralen Popularmusik in den ersten Wochen des Jahres im Proberaum im Ardeyhauses ein. Dort liefen die Aufnahmen, später ging’s zur Feinabstimmung ins Tonstudio. „Es ist schon cool, in diesem Kämmerchen zu stehen und die eigene Musik zu hören“, meint Sängerin Reva Gadhöfer. „Es ist klasse, allmählich professioneller zu werden“, ergänzt Band-Kollege Sebastian Bittis.

Sehr rockig und sehr modern“, beschreibt Jan Primke die Auswahl aus den Top Ten mit frischen Arrangements, die die Jugendgottesdienste wohl auch in den nächsten Jahren prägen werden. Bei der Fülle geeigneter Songs war es für die Hugo-Band gar nicht so leicht, sich auf die „Best of“ festzulegen, das „Material“ dürfte noch für weitere Scheiben reichen. Eine Besonderheit: Zu den neuen Liedern kommen Andachten der hauptamtlichen Mitarbeiter Petra Englert, Daniela Fröndt, Jan Primke und Pfarrerin Kira Engel.

Termin: 3. Mai am Ostenhellweg

Trotz harter Arbeit und intensiven Einsatzes: Die Stimmung war an all den Abenden bestens. „Ich war fürs Kochen zuständig“, erzählt Cedric Büchling und lacht. Er leistet in der Jugendkirche den Bundesfreiwilligendienst, betreut die Technik und ist begeistert von der Produktion.

Noch ist der „Silberling“ nicht auf dem Markt, doch die Demo-Version macht deutlich, dass die Hugo-Band genau richtig liegt und den Geschmack des Publikums treffen dürfte. Sebastian Bittis (Keyboard), Reva Gadhöfer (Gesang), Lennart Hanisch (Schlagzeug), Feiko Pick (Gitarre), Tabea Wollenweber (Gesang) und Paul Steger (Bass) präsentieren neun „Hits“, die oft im „Hugo“ – dem Jugendgottesdienst – erklingen. Sie stellten eine ansprechende, peppige Mischung zum Mitsingen vor. „Musik hat in der Jugendkirche eine große Strahlkraft“, betont Jan Primke und weist unter anderem auf die Worship-Akademie hin – mit Musik, die Gott ehrt und zum Feiern einlädt. Nach dem Umzug öffnet die Jugendkirche am 3. Mai die neuen Räume am Ostenhellweg. An diesem Nachmittag wird die CD vorgestellt: Die Hugo-Band ist gespannt, wie die Neuerscheinung ankommt. - Köp.

 

Quelle: Soester Anzeiger

Text: Soester Anzeiger, köp

Foto: Dahm


 

Kontaktiere uns

Noch Fragen?


Hugo Vol. II

hier anhören: